Wer ist online?

Insgesamt sind 7 Besucher online: 1 registrierter, 6 unsichtbare und 0 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 229 Besuchern, die am So 15. Dez 2019, 21:12 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: CCBot [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik


1 Beitrag


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: meine Ziege
    Autor: Silver61
    Verfasst am: Mi 23. Sep 2020, 11:02
    Betrachtet: 17
    Kommentare: 1

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: RüdigerH (55), Heike (59), mausi (68), Boggo (51), Michi1980 (41)

Kalender

<< Dezember 2021 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
05.12. - 2. Advent
06.12. - Nikolaus
12.12. - 3. Advent
19.12. - 4. Advent
24.12. - Heiligabend
25.12. - 1. Weihnachtstag
26.12. - 2. Weihnachtstag
31.12. - Silvester

Anstehende Termine:

Laborbefunde unauffällig - die Suche geht weiter...

Hier könnt Ihr Euch vorstellen und etwas von Euch erzählen z.B. ob Ihr Betroffene, Angehörige seid oder einfach so interessiert seid, etwas über Hämochromatose zu erfahren

Laborbefunde unauffällig - die Suche geht weiter...

Beitragvon HeleneL » Mi 17. Nov 2021, 16:22

Hallo zusammen,

nachdem mir jetzt (fast) alle Labortwerte vorliegen, bis auf Leber- und Nierenwerte, möchte ich ein kurzes Update geben:

Alle Rheumawerte und Entzündungsparameter sind im Normbereich. Das einzige, was mir aufgefallen ist, dass der Kaliumwert mit 3,6 (Ref. 3,5 - 5,1) recht niedrig ist und das Hämoglobin mit 15,5 (12,0 - 15,6) an der Obergrenze liegt. Diesbezüglich hat mich heute mein Hausarzt beruhigt, ich hätte nichts zu befürchten, ich sei kerngesund und das könnte er mir sogar schriftlich geben. Ich werde diese Werte am kommenden Mittwoch beim Hämatologen ansprechen, vor allem wegen des Juckreiz an den Handinnenflächen, Fußsohlen und Unterschenkeln, besonders dann, wenn die Haut nass wurde. Dieses Symptom habe ich seit Mitte Oktober (also auch erst nach der Grippeimpfung).

Dank Lia habe ich noch einmal wertvolle Hinweise über andere Krankheitsbilder erhalten (dafür an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankschön an dich, Lia! :blumen)

Ein Thema ist u.a. der Wirkstoff Flurochinolone, enthalten in verschiedenen Antiobiotika (z.B. Ciprofloxacin, Ofloxacin...)
Nach meiner heutigen Recherche (hoffe, dass ich keinen Arzt vergessen habe) habe ich Ciprofloxacin 2x in 2016 und 1x in 2017 wegen Harnwegsinfekt eingenommen. Dieser Wirkstoff kann schwere Nebenwirkungen wie Sehnenentzündungen, -risse, Knorpel- und Muskelschäden sowie neurologische Beschwerden etc. nach sich ziehen.
Da ich vorwiegend von Sehnenentzündungen betroffen bin (Arthrose liegt lt. Röntgenbildern nicht vor) und lt. MRT eine Entzündung in der Hüftgelenkskapsel vorliegt (alles entstanden ohne Trauma), muss ich wohl zunächst davon ausgehen, dass ich eine der "Flox-Geschädigten" bin.
Im Februar 2019 hatte ich bereits eine Sehnenentzündung an meiner linken Hüftgelenkskapsel. Die heilte durch Schonhaltung und ohne Medikamente aus. Allerdings verspüre ich auch dort hin und wieder Schmerzen und habe ein wenig Angst, dass es dort auch wieder anfängt. Es wundert mich allerdings, dass seit der letzten AB-Einnahme in 2018 erst jetzt Beschwerden auftreten. Fast alle Geschädigten berichten von zeitnahen Problemen und wenn, dann nach mindestens einem Jahr.

Hier nochmal die Chronologie:
Ciprofloxacin: 2x 2016, 1x 2017 (Dosierung nicht nachvollziehbar)
2/2019: Hüftgelenksentzündung links
10/2019: Schultergelenksentzündung rechts (durch Trauma/Unfall)
2/2021: Hüftgelenksentzündung rechts
10/2021: Schulter-, Ellenbogenentzündung links (habe auf der linken Seite geschlafen) und Schmerzen in Fingergelenken, Daumen und Großzehen (ca. 14 Tage nach Grippeimpfung)
10/2021: beginnenden Entzündungen der Achillessehnen und Knieschmerzen beidseitig (auch möglich wegen Fehlbelastungen)

Am 2. Dezember habe ich endlich den Rheumatologentermin. Dann werde ich sämtliche Befunde mitnehmen und alle Themen ansprechen. Ich hoffe sehr, dass dieser Arzt eine Diagnose finden wird.

Bei der HNO-Ärztin war ich auch wegen Verdacht auf Sjögren-Syndrom. Sie hat festgestellt, dass meine linke Ohrspeicheldrüse vergrößert ist und würde erst nach Absprache mit dem Rheumatologen eine Biopsie der Mundschleimhaut durchführen, da die spezifischen Werte nicht erhöht sind.

Des Weiteren habe ich in der Orthopädischen Praxis den Arzt gewechselt, jetzt werde ich von einer Frau betreut. Nach meinem Hilfeaufruf per Email (ich habe meinem ersten behandelnden Arzt schwere Vorwürfe wegen Unterlasung und falscher Therapie gemacht) wurde ich von der Orthopädin intensiv betreut. Jene Email habe sie zugegebenermaßen auch gelesen, obwohl ich von der Praxis niemals Antwort erhielt. Hier muss ich noch erwähnen, dass ich am vergangenen Mittwoch nach 2 Stunden Wartezeit abermals heim geschickt worden bin. Am letzten Freitag hielt ich es vor Schmerzen nicht mehr aus und habe mir in einer Klinik notfallmäßig eine Infusion mit 1 g Novaligin geben lassen, was aber auch kaum geholfen hat.

Vorgestern war mein regulärer Termin bei der Orthopädin. Sie war sehr um mich bemüht - wahrscheinlich wegen meiner E-Mail - und ich bekam eine weitere Infusion mit Aspirin (und dem Kortison Prednisolon - was sie mir aber erst gestern beim zweiten Termin gesagt hatte). Seitdem habe ich extremen Drehschwindel, hohen Puls, Kurzatmigkeit, ein heißes rotes Gesicht und Kopfschmerzen, Schmerzen im Oberbauch links und wieder Schlaflosigkeit. Geholfen hat es jedoch nicht!
Gestern erhielt ich dann zusätzlich noch einen Ultraschall meines rechten Schultergelenks, wo sie eine sehr starke Schleimbeutelentzündung gefunden hat, schlimmer als im MRT von April d.J. Dies sei wohl der besagten falschen, groben Behandlung des Physiotherapeuten geschuldet (ich berichtete).
Eine Kortisonspritze wollte sie mir jedoch nicht geben, da ich schon 3 Stück erhalten habe und sie befürchtet, dass die Sehne reißt.
Der Utraschall der Hüfte brachte kein Ergebnis. Kein Wunder, sie schallte auch in der Leiste. Und ich erzähle den Ärzten zum x-ten Mal, dass mir die Gelenkkapsel am Ende des Oberschenkels schmerzt. Das heißt auf der Rückseite des Oberschenkels am Gesäß Richtung Sitzhöcker. Niemand bisher hat sich diese Stelle wenigstens mal angeschaut. Das sei unwichtig. Im MRT sieht man jedoch deutlich die Entzündung an der Gelenkkapsel. Es ist einfach unglaublich, weil es immer schimmer wird und ich um mein Hüftgelenk bangen muss.
Die Entzündungen an beiden Achillessehnen können auch entstanden sein - so denke ich mir - weil ich seit Juni nicht mehr gehen kann und fast nur sitze oder liege. Eventuell sind die Wadenmuskulatur und die Achillessehnen verkürzt. Zurzeit kühle ich nur. Dehnübungen lasse ich erstmal bleiben.

Vielleicht hat jemand Ähnliches erlebt. Ich würde mich daher über Rückmeldungen freuen.
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

LG HeleneL
Viele Grüße, HeleneL :winke
HeleneL
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 2
Registriert: So 7. Nov 2021, 22:30
Wohnort: Kassel/Nordhessen

Zurück zu Ich bin neu(gierig)

Wer ist online?

Mitglieder: CCBot [Bot]