Wer ist online?

Insgesamt sind 45 Besucher online: 1 registrierter, 1 unsichtbarer und 43 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 15:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: Bing [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

1 Beitrag


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 04:00
    Betrachtet: 3
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: Lisa (38), Heidi (38), honey49 (29)

Kalender

<< November 2018 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
01.11. - Allerheiligen
21.11. - Buß- und Bettag
25.11. - Totensonntag

Anstehende Termine:

Gefahr durch MRT-Kontrastmittel

Fachsimpeln rund um Hämochromatose für besonders Interessierte.
Hier darf Fachvokabular ohne leichtverständliche Erklärung benutzt werden und englische Sprache ohne deutsche Übersetzung. Es können sowohl etablierte als auch nicht etablierte Hypothesen rund um Eisenüberladung diskutiert werden.

Gefahr durch MRT-Kontrastmittel

Beitragvon Konrad » Mo 3. Sep 2018, 20:49

Liebe Mutanten,

manchmal gibt es Nachrichten, da bleibt einem die Luft weg. :(
Galt doch die MRT-Untersuchung im Vergleich zum CT als risikolose Untersuchung, gibt es nun alarmierende Meldungen.
Im März letzten Jahres hat die europäische Arzneimittel-Agentur EMA empfohlen, 4 Gadolinium-haltige sogen. lineare MRT-Kontrastmittel wegen der Gefahr von Ablagerungen im Gehirn und anderen Organen vom Markt zu nehmen.
Gadobensäure (Multihance, Bracco)
Gadodiamid (Omniscan, GE Healthcare)
Gadopentetsäure (Magnograf, Berlis)
Gadoversetamid (Optimark, Mallinckrodt)
Gadolinium ist ein Metall aus der Gruppe der Seltenen Erden und hochtoxisch.
Es wird daher für die Anwendung durch verschiedene Chelatoren mehr oder weniger stark gebunden.
Offenbar hat man aber die Fähigkeiten des Körpers unterschätzt, das Gadolinium herauszulösen.

Die Firma Bracco hat sich wohl gewehrt, so daß der Beschluss im Juli 2017 nochmal abgeändert und die Nutzung von Gadobensäure nur eingeschränkt wurde.
Jetzt wurde die Empfehlung in deutsches Recht umgesetzt und die Zulassungen der 3 Kontrastmittel ruhen seit März diesen Jahres:
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoi ... n-neu.html
Dazu gibt es einen Rote-Hand-Brief für die Ärzte:
https://www.akdae.de/Arzneimittelsicher ... 180108.pdf

Man sollte die Gefahr nicht überschätzen:
https://healthcare-in-europe.com/de/new ... batte.html
Allerdings scheinen mir die fibrotischen Veränderungen durchaus Ähnlichkeiten mit den in der HC bekannten Veränderungen bei Eisendepots zu haben.

Zur Zt. poppen immer mehr beunruhigende Meldungen hoch:
https://www.daserste.de/information/wir ... l-100.html
https://www.welt.de/vermischtes/article ... -Frau.html

Da wir HC-Mutanten eine besondere Neigung haben, Metalle zu speichern, sollten wir klären, wie es mit der Gefahr bei uns ausschaut.
Ich habe im Internet dazu bisher nichts finden können.
Hat jemand dazu Informationen oder kennt einen Profi, den man dazu befragen könnte? :frage

Mist, ich habe in den letzten Jahren auch zwei MRCPs mit Gadolinium-KM gehabt. :gruebel

Also, bei MRTs nachfragen, ob Kontrastmittel eingesetzt werden sollen, und wenn ja, ob dies unbedingt nötig ist.
Wenn Kontrastmittel, dann nur sogen. makrozyklische Kontrastmittel, die die beste Bindung des Gadoliniums aufweisen.
Ich werde jedenfalls in Zukunft darauf achten, daß der MRT-Kontrastmitteleinsatz mit Präparat im medizinischen Bericht protokolliert wird, damit die Rechtslage klar ist, falls es Probleme gibt.

LG, Konrad
Benutzeravatar
Konrad
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 205
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 10:13
Wohnort: München

Zurück zu Fachsimpelei

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot]