Wer ist online?

Insgesamt sind 45 Besucher online: 0 registrierte, 1 unsichtbarer und 44 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 16:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: 0 Mitglieder

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

1 Beitrag


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 05:00
    Betrachtet: 3
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: King Julian (55), christiane, blackmungo (40)

Anfrage zu Hämochromatose ans EU-Parlament

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

Anfrage zu Hämochromatose ans EU-Parlament

Beitragvon Lia » So 9. Sep 2012, 10:42

Hallo miteinander,

Mitglieder des europäischen Parlaments stellten Anfang 2012 eine parlamentarische Anfrage zur Früherkennung und kosteneffektiven Behandlung von erblicher Hämochromatose.
Hier die Anfrage und darunter die nicht vielversprechende Antwort.

Zitat (Quelle s.u.):"
1. Erwägt die Kommission Initiativen oder Programme, die die Sensibilisierung für die erbliche Hämochromatose steigern könnten, insbesondere solche, die auf Risikogruppenpopulationen und im Gesundheitswesen tätige Personen (vor allem praktische Ärzte) abzielen?
2. Würde die Kommission die Entwicklung von spezifischen Leitlinien zur Verbesserung der Früherkennung und Diagnose von erblicher Hämochromatose in Betracht ziehen und damit den Gesundheitssystemen in Europa eine kosteneffektive Behandlung der Krankheit durch die Verringerung der Anzahl spät diagnostizierter Patienten ermöglichen?
3. Beabsichtigt die Kommission, ihre Unterstützung für die Erforschung von Erbkrankheiten und genetischen Erkrankungen fortzuführen und zu intensivieren? "
Vollständiger Text der Anfrage http://www.europarl.europa.eu/sides/get ... anguage=DE

Zitat aus der Antwort (Quelle s.u.): "Aus diesem Grund ist die Kommission bestrebt, Globallösungen für seltene Krankheiten zu finden; sie beabsichtigt nicht, spezifische Leitlinien für Früherkennung und Diagnose der erblichen Hämochromatose zu erarbeiten. Auch hat sie nicht vor, Sensibilisierungskampagnen für Beschäftigte des Gesundheitswesens zu organisieren."
Man unterstütze aber diverse Forschungsprojekte. So wie ich das lese, beziehen sich diese mehr auf Gentests und genetische Kontrolle als auf konkrete Fortschritte zu den drei oben gestellten Fragen.Es gibt weiterhin viel zu tun für mehr Aufklärung in Sachen Hämochromatose.
Hier die ganze Antwort:
Antwort: http://www.europarl.europa.eu/sides/get ... anguage=DE

Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5412
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder

cron