Wer ist online?

Insgesamt sind 43 Besucher online: 1 registrierter, 1 unsichtbarer und 41 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 15:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: Bing [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

1 Beitrag


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 04:00
    Betrachtet: 3
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: Lisa (38), Heidi (38), honey49 (29)

Kalender

<< November 2018 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
01.11. - Allerheiligen
21.11. - Buß- und Bettag
25.11. - Totensonntag

Anstehende Termine:

Bewertung des Fibroscan

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

Bewertung des Fibroscan

Beitragvon huschke » So 11. Aug 2013, 22:22

Hallo, Ihr alle,

nach einer Ewigkeit bin ich mal wieder hier. Ewigkeit, weil es mir eigentlich super geht. Ich habe eine Frage zum Fibroscan: Ich habe mal eins gemacht vor etwa 1 Jahr. Mein Ziel war, zu hören, dass meine Leber einwandfrei ist :-) Leider stand dann aber auf dem Arztbrief "Fibroscan ergab eine Lebersteifigkeit von 11.7 KPa, vereinbar mit einer höhergradigen Leberfibrosierung. Erfreulicherweise waren jedoch Ihre Transaminasen sämtlich im Normbereich"...Und dann die Empfehlung zur Verlaufskontrolle:
Meine Fragen:
1. Wie verlässlich sind die Werte eines solchen Fibroscans?
2- Meine HC wurde früh entdeckt (Ferritin damals bei 570) - laut Ärzten und Forum sollte es da noch keine Leberschädigung gegeben habe. Warum also eine höhergradige Fibrosierung? Ich trinke sehr wenig Alkohol...
3. Ist so eine Fibrosierung reversibel oder hab ich jetzt da eine Vorschädigung, die ich nicht wieder loswerde?
4. Muss ich jetzt vorsichtig sein, also von wenig Alkohol auf Null Alkohol und so?

Danke im Voraus für Eure Hilfe,
beste Grüße,
Thomas
huschke
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 9
Registriert: So 9. Mai 2010, 16:59

Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot]