Wer ist online?

Insgesamt sind 45 Besucher online: 1 registrierter, 1 unsichtbarer und 43 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 15:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: Bing [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

2 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 04:00
    Betrachtet: 3
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: murmel (69), DonJogi (54), ILKA (71), Schottjer1957 (61)

Kalender

<< Dezember 2018 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
02.12. - 1. Advent
06.12. - Nikolaus
09.12. - 2. Advent
16.12. - 3. Advent
22.12. - Winteranfang
23.12. - 4. Advent
24.12. - Heiligabend
25.12. - 1. Weihnachtstag
26.12. - 2. Weihnachtstag
31.12. - Silvester

Anstehende Termine:

USA: Angestellte sollen Arbeitgeber Gentests vorlegen!

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

USA: Angestellte sollen Arbeitgeber Gentests vorlegen!

Beitragvon Lia » Sa 18. Mär 2017, 22:30

Hallo miteinander,

das Gendiagostikgesetz in Deutschland schreibt vor, dass niemand wegen seiner genetischen Eigenschaften oder auch der Verweigerung eines Gentests benachteiligt werden darf. Arbeitgeber dürfen von Mitarbeitern grundsätzlich keine Gentests verlangen.

Die Rheinische Post schreibt dazu: Zitat
Beschäftigte oder Job-Anwärter: Arbeitgeber dürfen von ihren Mitarbeitern oder von Bewerbern grundsätzlich keinen Gentest verlangen und auch Ergebnisse von bereits in anderem Zusammenhang vorgenommenen genetischen Analysen nicht verwenden. Zur arbeitsmedizinischen Vorsorge sind Gentests nur ausnahmsweise zulässig, um eine genetisch bedingte Überempfindlichkeit gegen bestimmte Stoffe am betreffenden Arbeitsplatz zu prüfen, zum Beispiel in der Chemieindustrie. Auch Standardtests zur körperlichen Eignung, etwa um bei angehenden Fernfahrern oder Elektrikern eine Rot-Grün-Farbblindheit auszuschließen, bleiben erlaubt.

Auch Versicherer dürfen von ihren Kunden grundsätzlich keine Gentests verlangen.
Die Rheinische Post schreibt dazu: Zitat
Versicherungskunden: Auch Versicherer dürfen ihren - angehenden - Kunden keine genetische Untersuchung vorschreiben. Sie können jedoch die Ergebnisse von bereits erfolgten Gentests verlangen, wenn es etwa bei Lebensversicherung, Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung um eine Gesamtleistung von mehr als 300.000 Euro oder eine jährliche Rente von mehr als 30.000 Euro geht.
Quelle für die zwei obigen Zitate http://www.rp-online.de/politik/deutsch ... -1.2299975


Nun ist in den USA evtl. ein Dammbruch erfolgt. Heute steht in der Süddeutschen Zeitung folgender Artikel:
US-Vorstoß Amerikas Einbruch in die Privatsphäre
Nahezu unbemerkt wurde in den USA ein Gesetz auf den Weg gebracht, wonach Angestellte ihrem Arbeitgeber Gentests vorlegen müssen. Das ist unsinnig und unmenschlich.


Hier der Artikel zum Durchlesen:
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/u ... -1.3423395

Nun frage ich mich: Hat so ein US-Gesetz Auswirkungen hierzulande?
-Wie ist das, wenn ein Deutscher/Österreicher/Schweizer ein (zeitweiliges) Stellenangebot in den USA bekommt?
-Wie ist das, wenn jemand hier in Deutschland/Österreich/Schweiz in einem US-amerikanischen Unternehmen arbeiten möchte? Sind alle US-amerikanischen Unternehmen bekannt dafür, in ihrem Wirkungskreis hierzulande deutsche/österreichisches/schweizerische Gesetze zu respektieren? Wird Druck auf Arbeitnehmer ausgeübt?
-Wissen die Entscheider in Unternehmen überhaupt Bescheid über Erbkrankheiten und Details zu Hämochromatose? (Immerhin kann meiner Erfahrung nach nicht mal jeder Orthopäde das Wort Hämochromatose bei dreimaligem Probieren korrekt in sein Diktiergerät sprechen. Ähnliche Phänomene gibt es bei Hausärzten, zwar immer seltener, aber es gibt immer noch viele nicht adäquat informierte Ärzte.)

Konsequenz für mich: Hier im Forum war ich eh schon vorsichtig und werde ich nun noch vorsichtiger sein, Gentests bei gesunden Verwandten von Betroffenen zu empfehlen. Solange die Eisenwerte keinen Verdacht auf Hämochromatose und keine Behandlungsnotwendigkeit ergeben, sollte man m.E. zusammen mit dem Arzt überlegen, ob ein Gentest wirklich einen Nutzen bringt.

Würde mich sehr freuen, wenn Ihr Eure Erfahrungen mitteilt und wenn sich jemand ein wenig in das Thema einarbeiten möchte.
Werde mal auf der us-amerikanischen Hämochromatose-Liste nachsehen. Wie gesagt, hierzulande gilt unser Gendiagnostikgesetz. Aber es schwappt so manches mit etwas Zeitverzögerung auch zu uns über den Teich. Da sollten wir diese Entwicklung wachsam beobachten und auch ein Auge drauf haben, ob neuere Parteien hierzulande ähnliche Pläne hegen.

Hier noch ein Überblick über Forumsbeiträge, die zum Thema Gendiagnostik und Berufsunfähigkeitsversicherung geschrieben wurden
magic_viewtopic.php?f=3&t=2300&p=31902&hilit=Gendiagnostikgesetz#p31902

Nachdenkliche Grüße
von Lia
Zuletzt geändert von Lia am Di 21. Mär 2017, 12:16, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5412
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 16:08

Re: USA: Angestellte sollen Arbeitgeber Gentests vorlegen!

Beitragvon Lia » Di 21. Mär 2017, 10:54

Hallo miteinander,

hier der Wortlaut der in der Süddeutschen erwähnten Stellungnahme der Europäischen Gesellschaft für Humangenetik:

https://www.eshg.org/141.0.html#c4857

(englischer Text, Inhalt ist auf deutsch im Artikel der Süddeutschen zusammengefasst)

Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5412
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 16:08


Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot]

cron