Wer ist online?

Insgesamt sind 45 Besucher online: 2 registrierte, 0 unsichtbare und 43 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 16:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: Bing [Bot], Majestic-12 [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

1 Beitrag


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 05:00
    Betrachtet: 3
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: christiane, blackmungo (40), Superintendent (55), Grubi (52)

Studie: Häufigkeit Eisenüberladung und Fettleber Deutschland

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

Studie: Häufigkeit Eisenüberladung und Fettleber Deutschland

Beitragvon Lia » Fr 23. Jun 2017, 09:50

Hallo miteinander,

gerade eben bin ich über einen interessanten Artikel gestolpert.
Ärztezeitung von heute 23.06.2017:

"Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Universität Greifswald hat jetzt aktuelle Daten zu Prävalenz und klinischen Hinweisen geliefert."

(Prävalenz bedeutet in Medizinerdeutsch: Krankheitshäufigkeit) Leider komme ich an den Original- Volltext nicht ran.
http://www.aerztezeitung.de/medizin/kra ... ebern.html

Im Link ist Medizinerdeutsch, kurz und knapp versuche ich das verständlich wiederzugeben:
Forscher der Universität Greifwald haben die Häufigkeit von Fettlebererkrankung und Eisenüberladung untersucht (bevölkerungsbezogene Studie mit 2561 Studienteilnehmern zwischen 42 und 62 Jahren).
Die Fettleber wird als Teil des Metabolischen Syndroms gesehen. Das metabolische Syndrom wird hier erklärt: https://www.internisten-im-netz.de/de_w ... m_647.html
Eisenüberladung kann durch Genmutationen erblich bedingt sein. Je nach Lebenstil spielt aber auch der Eisengehalt der Nahrung bei Eisenüberladung eine Rolle (viel rotes Fleisch und viel Alkohol). Zudem kann bei Lebererkrankungen eine Eisenüberladung vorhanden sein (entweder durch krankhafte Prozesse in der Leber selbst oder wie gesagt durch genetische oder erworbene Eisenüberladung.)

Erstaunliches Ergebnis der Untersuchung dieser bevölkerungsbasierten Untersuchungsgruppe im Alter zwischen 42 und 62 Jahren:
-Häufigkeit Fettlebererkrankung 42,2 Prozent (!) :guck
Damit liegt die Häufigkeit in dieser Studie für Deutschand höher als der weltweit geschätzten Wert von 20 Prozent, und sogar noch höher als die in einer US-Studie gefundene Häufigkeit von 29,9 Prozent.
Und es gibt auch viel Eisenüberladung in Deutschland, wenn auch meist geringgradig.
-Eisenüberladung der Leber bei 17,4 Prozent. (!) :guck
9,3 Prozent hatten sowohl eine Fettleber als auch Eisenüberladung.

Die Forscher der Universität Greifwald teilten Fettleber und Eisenüberladung jeweils in verschiedene Schweregrade ein.
Ergebnis Fettleber. Insgesamt 1082 Studienteilnehmer hatten eine Fettleber.
Bei diesen Studienteilnehmern mit Fettleber war die Fettleber
-geringgradig bei 730 Untersuchten (28,5 Prozent)
-mittel bei 307 Untersuchten (12 Prozent)
-hochgradig bei 45 Untersuchten (1,8 Prozent)

Bei den Betroffenen mit Eisenüberladung war die Eisenüberladung
-geringgradig bei 376 Teilnehmern (14,7 Prozent)
-mittel bei 20 (0,8 Prozent)
-hochgradig bei 50 (2,0 Prozent)
Diese Zahlen für Deutschland lassen m.E. aufhorchen, sowohl was die Häufigkeit für das Vorliegen einer Fettleber als auch die Häufigkeit einer (wenn auch meist geringen) Eisenüberladung angeht.

Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5412
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Majestic-12 [Bot]