Wer ist online?

Insgesamt sind 43 Besucher online: 1 registrierter, 1 unsichtbarer und 41 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 15:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: Bing [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

66 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 04:00
    Betrachtet: 3
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: murmel (69), DonJogi (54), ILKA (71), Schottjer1957 (61)

Kalender

<< Dezember 2018 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
02.12. - 1. Advent
06.12. - Nikolaus
09.12. - 2. Advent
16.12. - 3. Advent
22.12. - Winteranfang
23.12. - 4. Advent
24.12. - Heiligabend
25.12. - 1. Weihnachtstag
26.12. - 2. Weihnachtstag
31.12. - Silvester

Anstehende Termine:

Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Konrad » Mo 20. Aug 2018, 14:38

Hallo Nicola,

das sollte wohl so sein.
Ich würde aber an deiner Stelle mal deinen Arzt zu der obigen Studie befragen, ob man nicht mit einer Diät die gleiche Wirkung ohne die Nebenwirkungen der Eisentabletten erreichen kann.

LG, Konrad
Benutzeravatar
Konrad
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 205
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 10:13
Wohnort: München

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Marie » Mo 20. Aug 2018, 15:14

Hallo an alle Interessierten,

ich habe hier mal mitgelesen ...
Offensichtlich gibt es einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und Hepcidin, d.h., ein Vitamin D-Mangel kann evtl. auch für eine Anämie verantwortlich sein.

Hier nachzulesen:
https://www.researchgate.net/publicatio ... _monocytes

Liebe Grüße Marie :winken
Marie
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 925
Registriert: Do 16. Nov 2006, 22:53
Wohnort: Berlin

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Tobsine » Mo 20. Aug 2018, 15:53

Hallo Marie,
Obwohl ich derzeit definitiv keinen Vitamin D Mangel habe ist es wirklich megainteressant, mit wievielen Faktoren man beim Eisenmetabolismus rechnen muss. Danke für die Info :D

@ Konrad,
ich kann den Arzt ja mal zu der Studie fragen, bin mir aber nicht sicher, ob er sich so gut mit der Ernährungsalternative auskennt bzw. Zeit und Lust hat, sich mit den pros und cons auseinanderzusetzen.. :greenkugel
Ärzte haben ja oft wenig Zeit .. (das meine ich nicht böse, ist nur meine Erfahrung und es gibt auch welche , die sich Zeit nehmen wenn sie können)
Tobsine
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 28
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 20:51

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Konrad » Mo 20. Aug 2018, 17:08

Hi Marie,
schön, mal wieder etwas von dir zu hören.
Das ist eine hochinteressante Studie, die du da ausgegraben hast.
Es ist schon erstaunlich, wo überall Vitamin D hineinregelt.
Man sollte es jetzt wirklich mal umtaufen und "Hormon D" nennen.
Bei mir ist es ja nach wie vor so, daß ich nicht über 750 IE gehen darf, dann spielt mein Immunsystem verrückt.

@Nicola:
Ich habe da die unterschiedlichsten Reaktionen erlebt und daher aufgehört, mir vorher darüber Gedanken zu machen.
Der eine findet es toll, wenn man ihn auf wichtige Studien hinweist, weil er selbst kaum Zeit findet, die neueste Entwicklung zu beobachten. Der andere findet sich in seiner Ehre gekränkt, weil ein Patient in seinem Fachgebiet etwas gefunden hat, das ihm selbst entgangen ist. Ich denke, wenn man inhaltlich weiterkommen will, muß man fragen und die Reaktion aushalten.
Selbst wenn man inhaltlich nicht weiterkommt, hat man etwas über den Menschen gelernt und kann sich überlegen, ob es der richtige Partner ist. :wink:

LG, Konrad
Benutzeravatar
Konrad
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 205
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 10:13
Wohnort: München

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Tobsine » Mo 20. Aug 2018, 18:19

Selbst wenn man inhaltlich nicht weiterkommt, hat man etwas über den Menschen gelernt und kann sich überlegen, ob es der richtige Partner ist.


Sehr richtig :applaus
Tobsine
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 28
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 20:51

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Hedgehog » Mo 20. Aug 2018, 21:21

Die Studie, die Marie erwähnt, habe ich mir kurz angeschaut. Jetzt bin ich aber verwirrt! So wie ich es verstanden habe, habe wir mit Hämochromatose zu wenig Hepcidin. Uns fehlt also eine Bremse für Eisenaufnahme; außerdem beeinträchtigt Hepcidinmangel unsere Abwehr gegen beistimmte eisenhungrige Infektionen. (oder das Immunsystem überhaupt??). Oder habe ich das falsch verstanden? Vitamin D Supplemente werden allgemein empfohlen, und sollen bei Müdigkeit und Gelenkschmerzen hilfreich sein. Aber..... wenn Vitamin D Hepcidin deutlich verringert, würde das nicht bedeuten, dass Vitamin D Supplemente bei eine Hämochromatose gefährlich wären ???? Wir möchte doch lieber unsere Hepcidin vermehren…??
Hedgehog
Kenner
Kenner
 
Beiträge: 53
Registriert: Di 15. Aug 2017, 10:47

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Marie » Mo 20. Aug 2018, 22:57

Diesen Gedanken hatte ich auch!
Aber auf Grund meiner eigenen Erfahrungen gehe ich davon aus, dass ein erhöhter Vitamin D-Spiegel für die Gesundheit wichtig ist und man deshalb die Nachteile der vermehrten Eisenaufnahme in Kauf nehmen kann.
Seit ich Vitamin D supplementiere, habe ich keine Infekte mehr und fühle mich insgesamt wohler!

:winken
Marie
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 925
Registriert: Do 16. Nov 2006, 22:53
Wohnort: Berlin

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Konrad » Di 21. Aug 2018, 07:57

Beim Überfliegen der Studie bin ich zum gleichen Schluß gekommen.
Es stellt sich natürlich die Frage, wie stark der Einfluß tatsächlich ist.
Ich substituiere derzeit 500 IE Vitamin D und habe den Eindruck, daß meine Muskelschmerzen damit deutlich besser sind.
Man kann nun spekulieren, welchen Anteil diese Dosis auf meine Ferritindrift von ca. 60-80 ng/ml p.a. hat.
Wenn dies bedeutet, daß ich evtl. einen AL im Jahr mehr machen muß, ist mir das die Sache wert.
Muß die Studie am Wochenende mal genauer lesen.

LG, Konrad

PS:
Hab' meine Ferritindrift neu berechnet, ist aktuell etwas niedriger.
Liegt evtl. an dem neuen Antioxidans, das ich z.Zt. ausprobiere.
Benutzeravatar
Konrad
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 205
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 10:13
Wohnort: München

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Konrad » Di 21. Aug 2018, 14:24

Hallo Nicola,

kannst du mal zu deinen Schilddrüsenwerten die Referenzwerte angeben.
Der FT3 scheint mir im Verhältnis zum FT4 zu niedrig zu sein.

LG, Konrad
Benutzeravatar
Konrad
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 205
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 10:13
Wohnort: München

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Tobsine » Di 21. Aug 2018, 15:29

Moin Konrad,
Referenzwerte FT3 2,0-4,4 FT4 9,0-17,0...
Beim durchsehen der Werte bemerke ich jetzt auch, dass sich ein Fehler eingeschlichen hat. Das FT 4 war 16,2 ng/dl und nicht 18,1 sorry letzterer war der Wert aus 2017..

TSH zuletzt im August 3,26 mU/l ; FT3 2,9 ng/l; FT4 16,2 ng/l
Tobsine
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 28
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 20:51

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Konrad » Di 21. Aug 2018, 15:57

Nimmst du derzeit ein Kortisonpräparat oder stehst du unter Stress?
Hast du eine sehr niedrige Körpertemperatur (<36,8°C) ?
Ich habe da so einen Verdacht, muß aber erst ein paar Dinge ausschließen.
Benutzeravatar
Konrad
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 205
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 10:13
Wohnort: München

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Tobsine » Di 21. Aug 2018, 16:56

Konrad,
also Körpertemperatur messe ich nicht so oft. Ab und an kam es aber schon vor, dass ich mich fiebrig fühlte und die Körpertemepratur dann kaum über 36 grad war.
Medikamente nehme ich keine ausser B12. Mein FT 4 Wert ist übrigens oft erhöht. Das war schon so, als ich in der Ausbildung war (also mit Anfang 20). :gruebel
Und unter Stress stehe ich immer irgendwie....
Tobsine
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 28
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 20:51

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Konrad » Di 21. Aug 2018, 17:11

Also, relFT4=90%, du brauchst 100% kein L-Thyroxin.
relFt3=38% kein Hormonmangel.
Aber erhöhtes TSH + die Differenz relFT4 - relFT3 = 52% deuten sehr stark auf eine Konversionsstörung hin.
Das kann mehrere Ursachen haben, u.a. ein erhöhter Cortisolspiegel, was ich mit meiner Fragerei versucht habe auszuschließen.
Bleibt noch das Denis-Wilson-Syndrom, von dem einige Ärzte sagen, das gäbe es gar nicht und Selen-Mangel.
Ich tippe auf Selen-Mangel, was auch als Ursache für deinen Haarausfall in Frage kommt.

Hast du schon mal deine Selen-Werte gemessen?
Benutzeravatar
Konrad
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 205
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 10:13
Wohnort: München

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Tobsine » Di 21. Aug 2018, 17:24

Nein Selen noch nie... :?
Geht selen nur nüchtern?
Tobsine
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 28
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 20:51

Re: Eisen und Transferrinsättigung erhöht

Beitragvon Konrad » Di 21. Aug 2018, 17:26

In jedem Fall; möglichst aus Vollblut.
Benutzeravatar
Konrad
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 205
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 10:13
Wohnort: München

VorherigeNächste

Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot]

cron