Wer ist online?

Insgesamt sind 7 Besucher online: 2 registrierte, 4 unsichtbare und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 229 Besuchern, die am So 15. Dez 2019, 22:12 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: BLEXBot, CCBot [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik


2 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 05:00
    Betrachtet: 4
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: wolle (61), diedawowas (56), Shadow (45), hardyvongräni

Kalender

<< Juni 2020 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
01.06. - Pfingstmontag
11.06. - Fronleichnam
21.06. - Sommeranfang

Anstehende Termine:

Eisenüberladung als Auslöser für diffusen Haarausfall

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

Eisenüberladung als Auslöser für diffusen Haarausfall

Beitragvon Markus85 » Di 12. Mai 2020, 14:14

Hallo liebes Forum,

ich bin ganz neu hier – vergangenes Jahr wurde bei mir (männlich, 35 Jahre) Hämochromatose genetisch diagnostiziert. Auf meine auffälligen Eisen/Ferritin Werte wurde mein Arzt aufmerksam, nachdem ich bei ihm Rat bezüglich diffusen Haarausfalls gesucht habe. Symptome oder Beschwerden hatte und habe ich ansonsten nicht. Ich befinde mich zurzeit noch in den Anfängen meiner Aderlass Therapie, die für mich bisher sehr unproblematisch verläuft. Hier bei euch möchte ich mich erkundigen, ob es unter euch Hämochromatose Patienten gibt, bei denen das Einstellen des Eisen/Ferritin-Werts zu einem Abklingen des Haarausfalls geführt hat.

Der Hintergrund meiner Frage: Seit nun 5 Jahren beobachte ich bei mir von Anfang Frühjahr bis Ende Herbst/Anfang Winter diffusen Haarausfall. Ich habe lange Haare, und trage in der Regel einen Zopf. Haare verliere ich daher ausschließlich beim Waschen der Haare und beim Bürsten. Ich kann daher recht genau sagen, wie viele Haare ich täglich verliere. In den Sommermonaten sind das täglich bis zu 400 Haare. In den Wintermonaten sind es die üblichen 50 bis 100 Haare. Dieser Rhythmus wiederholte sich in den letzten Jahren sehr regelmäßig. Dabei kann ich mittlerweile sicher sagen, dass es sich bei meinem Haarausfall nicht um den typischen, erblich bedingten Haarausfall bei Männern handelt, da er sich nicht auf die üblichen Stellen (Hinterkopf, Geheimratsecken) beschränkt, sondern alle Kopfbereiche betrifft. Die Haare wachsen auch wieder nach (sonst hätte ich mittlerweile vermutlich längst einen kahlen Kopf). Mehrere Ärzte konnten bisher den Grund meines Haarausfalls nicht ausmachen – alle sonstigen Blutwerte sind im üblichen Bereich. Stress als Ursache kann ich auch ausschließen. Ein TrichoScan im September 2018 an zwei verschiedenen Stellen der Kopfhaut hatte zum Ergebnis, dass sich statt den üblich 80 %, nur 59 bzw. 34 % meiner Haare in der anagenen Phase (Wachstumsphase) befinden.

Ich habe die Hoffnung, dass meine erhöhten Eisten/Ferritin-Werte Grund für den Haarausfall sind. Als Symptom für Hämochromatose wird schließlich häufig Haarausfall angegeben. Die Haare fallen dabei natürlich mit einer gewissen Verzögerung (man sagt 3 Monate) nach dem Übergang von der anagenen in die telogene Phase (Ruhephase) aus, was es unmöglich macht, kurzfristig Erfolge festzustellen. Bei Diagnose meiner Hämochromatose im Herbst 2019 lag mein Ferritin-Wert bei über 800 µg/l. Mittlerweile ist er auf unter 500 µg/l gesunken.

Hier im Forum habe ich nun auch gelesen, dass bei manchen die Aderlasstherapie zu Haarausfall zu führen scheint. Allerdings habe ich nichts dazu gefunden, dass ein bereits bestehender Haarausfall durch das Einstellen des Eisen/Ferritin-Werts im Zuge der Hämochromatosebehandlung auch wieder abklingen kann. Aber vielleicht habe ich bei meiner Suche ja auch etwas übersehen. Daher nochmal diese konkrete Nachfrage.

Im Anhang noch ein Diagramm des Verlaufs meiner Aderlass-Therapie.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Markus

Aderlass_Markus85.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Markus85
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 11. Mai 2020, 23:04

Re: Eisenüberladung als Auslöser für diffusen Haarausfall

Beitragvon Lia » So 17. Mai 2020, 16:24

Hallo Markus, herzlich willkommen im Forum :winke !

Allgemein gesprochen:
Diffuser Haarausfall bei Hämochromatose könnte sich erklären durch
-Organschädigung mit Hormonstörungen
-krankheitsbedingten Stress
-Medikamente.
(- Eisenungleichgewicht ??)

Hormonstörungen, die im Rahmen der Hämochromatose zu diffusem Haarausfall führen können sind:
-Störungen der Geschlechtsdrüsen aufgrund von Eisenbelastung der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse):Testosteronmangel
-Schilddrüsenunterfunktion
-schwerer Leberschaden im Sinne einer Leberzirrhose, hat ebenfalls Auswirkungen auf die Hormone (Testosteronmangel)
-bei Medikamenten (z.B. Blutdruckmedikamente, wenn man Eisenüberladung durch Metabolisches Syndrom hat, Entzündungshemmende Medikamente bei HH-Arthropathie, Psychopharmaka bei Depression)

Je nachdem, was die Ursache ist, könnte nach Ende der intensiven Phase der Aderlässe und nach Beheben der jeweiligen Ursache (Hormonsubstitution, Stressbewältigung, Therapieumstellung bei Medikamenten) der Haarausfall weniger werden. Intensive Aderlasstherapie bedeutet Stress und in dieser Zeit wird ein schon bestehender eisen-oder stressbedingter Haarausfall vermutlich nicht stoppen. Bei niedrigem Ferritin könnte evtl. auch dadurch wieder Haarausfall begünstigt werden.

Konkret zu Dir und Deiner Eisenüberladung: Vermutlich hast Du bei Deinem Ausgangsferritin keine eisenbedingte Organschädigung, dann ist auch nicht von eisenbedingten Hormonstörungen auszugehen. Hormone z.B. Schilddrüse wurde bei Dir vermutlich sowieso unabhängig vom der Hämochromatose untersucht?
Ob die Eisenüberladung selbst zum Haarausfall führt, weiss ich nicht. Eisenmangel wird als mögliche Ursache für diffusen Haarausfall immer wieder genannt, ob das wirklich so ist, weiss ich auch nicht, müsste ich nachschauen. Wenn die intensive Phase der Aderlässe rum ist und sich Dein Eisen ausgeglichenen Werten eingependelt hat, ist nicht auszuschließen, dass der Haarausfall dann weniger wird, aber sichere Daten fehlen mir da.

Ein paar Links , vielleicht kennst Du die noch nicht:
https://www.haar-zentrum.com/haarlexiko ... dikamente/
https://www.endokrinologen.de/diffuser-haarausfall.php
https://www.kup.at/kup/pdf/11346.pdf

Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5554
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08


Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: BLEXBot, CCBot [Bot]