Wer ist online?

Insgesamt sind 6 Besucher online: 1 registrierter, 4 unsichtbare und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 229 Besuchern, die am So 15. Dez 2019, 22:12 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: CCBot [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik


1 Beitrag


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: meine Ziege
    Autor: Silver61
    Verfasst am: Mi 23. Sep 2020, 12:02
    Betrachtet: 12
    Kommentare: 1

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: christiane, blackmungo (42), Superintendent (57)

Erhöhte Eisenwerte - weiteres Vorgehen?

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

Erhöhte Eisenwerte - weiteres Vorgehen?

Beitragvon ro_wi » So 13. Sep 2020, 13:17

Hallo zusammen,

ich bin gerade etwas unsicher zur Einschätzung des Blutbildes, dem Ergebnis des Gentests und der weiteren Vorgehensweise.

Aber der Reihe nach:
War kürzlich beim Arzt wegen Müdgikeit und Erschöpfungssymptomen.
Ein dort gemachtes Blutbild war unauffällig bis auf folgende erhöhte Werte:
Ferritin 465 ng/ml
Transferrinsättigung 61,73%
Transferrin 209 mg/dl
Eisen im Serum 183 Mikrogramm/dl
Leberwerte nach Aussage des Arztes unauffällig.

Eine Wiederholung der Blutuntersuchung ergab das selbe Bild.
Ultraschalluntersuchung des Oberbauches war unauffällig.

Verdacht auf Hämachromatose, allerdings ohne typischen Beschwerden - wenn man mal die Müdigkeit außen vor lässt.
Ein Gentest auf Hämochromatose war allerdings negativ.

Mein Hausarzt wollte das damit auf sich beruhen lassen und es "weiter beobachten". Ich bin da aber nicht so recht glücklich mit und werde mir noch eine zweite Meinung einholen. Meine Sorge: Ich kann wohl auch Hämachromatose - oder etwas ähnliches - haben, wenn der Gentest negativ ausfällt. Und wenn die typischen Symptome auftreten, ist ja bereits eine Schädigung eingetreten, sinnigerweise möchte ich es dazu ja gar nicht kommen lassen.

Parallel dazu hab ich dieses Forum gefunden und dachte mir: Vielleicht krieg ich von euch ja auch noch eine Meinung dazu.

Zu mir: Ich bin nicht übergwichtig, trinke mäßig Alkohol und nehme keine Medikamente.

Ich hoffe, ich hab die Eckwerte ausreichend beschrieben. Meine Fragen dazu sind:
- muss ich mir Sorgen machen :roll
- Hab gelesen, dass man Eisenablagerungen in der Leber auch über ein spezielles MRT erkennen kann. Macht das Sinn? Sollte ich darauf drängen? Wo geht das im Umkreis Frankfurt
- Für die Zweimeinung wollte ich zu einem Enterogastrologen hierin der Nähe gehen. Ist das der richtige Ansprechpartner?
- Sollte ich auf eigene Faust mit Blutspenden anfangen?
wenn ich drüber nachdenke, fallen mir sicher noch mehr ein... aber das solls fürs erste gewesen sein, danke für jedes Feedback

Roland
ro_wi
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa 12. Sep 2020, 17:03

Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: CCBot [Bot]