Wer ist online?

Insgesamt sind 6 Besucher online: 1 registrierter, 4 unsichtbare und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 229 Besuchern, die am So 15. Dez 2019, 21:12 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: CCBot [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik


3 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: meine Ziege
    Autor: Silver61
    Verfasst am: Mi 23. Sep 2020, 11:02
    Betrachtet: 17
    Kommentare: 1

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: RüdigerH (55), Heike (59), mausi (68), Boggo (51), Michi1980 (41)

Kalender

<< Dezember 2021 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
05.12. - 2. Advent
06.12. - Nikolaus
12.12. - 3. Advent
19.12. - 4. Advent
24.12. - Heiligabend
25.12. - 1. Weihnachtstag
26.12. - 2. Weihnachtstag
31.12. - Silvester

Anstehende Termine:

Plötzlicher Eisenmangel

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

Plötzlicher Eisenmangel

Beitragvon Taischi » Do 7. Okt 2021, 10:32

Seit vielen Jahren bekomme ich, mittlerweile 3 x pro Jahr, Aderlässe. Bisher war das Ferritin immer im grünen Bereich (unter 50). Jetzt aber, nach einer OP, bei der, angeblich kein großer Blutverlust stattfand, stellt sich heraus, daß ich Eisenmangel habe (23). Meine Frage: stimmt es, daß man durch Eisenmangel Krämpfe (besonders in den Beinen) bekommen kann, und daß der Kreislauf dadurch auch instabil wird? Ich finde das problematisch, da ich ja dann, jedes Mal vor einem Aderlaß, den Ferritinwert prüfen lassen sollte. Mein Arzt meinte, daß ich wegen des jetzigen Eisenmangels nichts unternehmen muß. Wahrscheinlich kommt meine extreme Müdigkeit und Abgeschlagenheit auch durch den Eisenmangel? Es wäre schön, wenn mir bei diesen Fragen Jemand helfen könnte.. Gruß, Taischi
Taischi
Kenner
Kenner
 
Beiträge: 71
Registriert: Di 26. Apr 2005, 18:15

Re: Plötzlicher Eisenmangel

Beitragvon Lia » So 10. Okt 2021, 18:26

Hallo Taischi,
auch Menschen mit Hämochromatose- Disposition sind ja nicht immer sicher vor Eisenmangel geschützt, wenn eisenreduzierende Faktoren (Blutverlust/-Eisenaufnahme) zu schwerwiegend sind. Manchmal ist sogar eine Eisensupplementation nötig, bis Eisen wieder ok ist.
Wegen einem erstmalig gemessenen Ferritin von ca. 20 ng/ml nach Blutverlust durch OP würde ich mir noch keine großen Gedanken machen, aber Ferritin im Blick behalten. Würde in einiger Zeit wieder Ferritin messen und einstweilen auf genug Eisen in der Nahrung achten. Da darf man auch als Mutierte jetzt mal richtig zulangen mit eisenhaltigen Nahrungsmitteln, also genau so essen, wie es für Menschen mit wenig Eisen empfohlen wird. Es wird eine Zeit dauern, bis das Ferritin von 20 ng/ml wieder in optimaler Eisenbalance ist. Die Hämochromatose-Disposition kann Dir helfen, schneller wieder "auf der Höhe" :wink: zu sein, als das bei Menschen ohne Mutation wäre. Natürlich wird man bei einem Ferritin 20 ng/ml solange keine Aderlässe machen, bis Ferritin wieder so angestiegen ist, dass es mittels Aderlässe gesenkt werden soll.

Müdigkeit und Abgeschlagenheit können mit niedrigem Eisen zusammenhängen (muss nicht erst eine Eisenmangelanämie vorliegen), aber diese unspezifischen Symptome können vielerlei andere Ursachen haben, von eher harmlos (z.B. Erholungsphase nach OP) bis schwerwiegend. Würde das dem Arzt mitteilen. Wenn zudem Fieber und Nachtschweiss, wären das ernste Zeichen, die umgehendes Handeln erfordern. Dann sollte man unbedingt zum Arzt.
„Meine Frage: stimmt es, daß man durch Eisenmangel Krämpfe (besonders in den Beinen) bekommen kann, und daß der Kreislauf dadurch auch instabil wird?“
Kann sein,(glaubt man den Infos der Eisenprodukt-Hersteller :wink: hat man durch Eisenmangel quasi alles), aber eine Neigung zu Krämpfen kann viele andere Ursachen haben. U.a. durch Eisenmangel kann auch das sog. Restless-Legs-Syndrom (Abk: RLS) hervorgerufen werden. RLS äußert sich durch ein Kribbeln oder Brennen in Beinen und Füßen in Ruhe, z.B. nachts. Durch Bewegung bessern sich die Beschwerden. (Das kann den Schlaf rauben, es gibt Medikamente, die helfen und wenn Eisenmangel die Ursache ist, kann bei normalen Eisenwerten auch das RLS wieder verschwinden.) Falls das auf Dich zutrifft, sollte das Dein Arzt wissen, damit man Dich darauf abcheckt.

„Ich finde das problematisch, da ich ja dann, jedes Mal vor einem Aderlaß, den Ferritinwert prüfen lassen sollte.“
Da Du eh in den Erhaltungsaderlässen bist mit 3 mal pro Jahr Aderlass, würde ich bei so großem Abstand m.E. sowieso immer vorab Ferritin messen lassen, ob überhaupt ein Aderlass sinnvoll ist. (Wenn man ganz häufig Erhaltungsaderlässe braucht und man zu den "Schnellspeichernden" zählt, Ferritin also immer sehr schnell wieder ansteigt, dann kann man das mit dem Ferritinvorab-Messen lockerer sehen, dazu zählst Du aber nicht.)

Liebe Grüße

Lia
Zuletzt geändert von Lia am So 10. Okt 2021, 18:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5668
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 16:08

Re: Plötzlicher Eisenmangel

Beitragvon Taischi » So 10. Okt 2021, 18:37

Hallo Lia,
herzlichen Dank für Deine ausführlichen Erklärungen. Mittlerweile war ich auch beim Neurologen wegen Schwindel und diesen unruhigen Beinen und Krämpfen. Er hat ja eine Anämie sowie Eisenmangel festgestellt und meinte, daß dies die Ursache sei. Bis sich bei mir die Werte wieder normalisieren, bräuchte ich nichts zu machen. Du hast Recht: in Zukunft werde ich vor dem Aderlaß den Ferritinwert prüfen lassen. Lieben Gruß, Taischi
Taischi
Kenner
Kenner
 
Beiträge: 71
Registriert: Di 26. Apr 2005, 18:15


Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: CCBot [Bot]