Wer ist online?

Insgesamt sind 6 Besucher online: 1 registrierter, 4 unsichtbare und 1 Gast
Der Besucherrekord liegt bei 229 Besuchern, die am So 15. Dez 2019, 21:12 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: CCBot [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik


3 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: meine Ziege
    Autor: Silver61
    Verfasst am: Mi 23. Sep 2020, 11:02
    Betrachtet: 17
    Kommentare: 1

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: RüdigerH (55), Heike (59), mausi (68), Boggo (51), Michi1980 (41)

Kalender

<< Dezember 2021 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
05.12. - 2. Advent
06.12. - Nikolaus
12.12. - 3. Advent
19.12. - 4. Advent
24.12. - Heiligabend
25.12. - 1. Weihnachtstag
26.12. - 2. Weihnachtstag
31.12. - Silvester

Anstehende Termine:

Hämochromatose und Synkopen

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

Hämochromatose und Synkopen

Beitragvon Taischi » Sa 20. Nov 2021, 18:39

Ab und an habe ich mit Synkopen (Ohnmachten) zu kämpfen; besonders nach medizinischen Eingriffen. Die Ohnmachten sind an sich nicht schlimm, denn ich bin dann sofort wieder da. Das Gefährliche sind die Stürze, da sich bei mir die Synkope überhaupt nicht ankündigt. Ich bin zigmal durchgecheckt worden; gefunden wurde nichts. Jetzt ist mir eingefallen, daß ein Bekannter, der ebenfalls HC hat, auch mit Ohnmachten kämpft, und bei dem auch nichts gefunden wurde. Das hat mich stutzig gemacht und ich frage mich, ob zwischen Synkope und HC ein Zusammenhang besteht. Komplizierte Angelegenheit, die aber vielleicht Lia klären kann? Gruß, Taischi
Taischi
Kenner
Kenner
 
Beiträge: 71
Registriert: Di 26. Apr 2005, 18:15

Re: Hämochromatose und Synkopen

Beitragvon christiane » Do 2. Dez 2021, 15:52

Hallo Taischi,
Dein Beitrag erschrickt mich etwas.
Am 10.10. Bin ich Nachts auf dem Weg ins Bad auch ohne Vorwarnung umgekippt. Dabei habe ich mir das Handgelenk gebrochen (ist inzwischen operiert, Platte eingesetzt und gut verheilt) . Schlimmer war für mich aber der Sturz auf den Rücken, duch den Aufprall entstand wohl eine heftige Prellung/Stauchung, die mir heute noch zu schaffen macht.
Alle Untersuchungen waren o. B. Es wurde ein Kopf CT, Langzeit EKG, Herzecho und Halsschlagader Doppler gemacht.
Die verschiedenen Ärzte sagten, dass sowas mal passiert, muss aber nicht wiederkommen.
So ganz langsam fange ich an, meinem Körper wieder zu vertrauen und glaube nun einfach mal, dass es ein einmaliges Ereignis war.
Alles Gute für dich!
Christiane
Benutzeravatar
christiane
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 1811
Registriert: Do 13. Mai 2004, 22:01
Wohnort: Hamburg

Re: Hämochromatose und Synkopen

Beitragvon Taischi » Do 2. Dez 2021, 23:29

Hallo Christiane,
Danke für Deine Reaktion. Ich habe auch bis jetzt Taubheit im Rücken durch meinen letzten Sturz. Diese Prellungen dauern sehr lange und, ich habe den Eindruck, alles dauert sowieso länger wenn man älter ist. Der Neurologe, bei dem ich war, meinte, daß die Synkopen mit dem Kreislauf zusammen hängen. Bei den Ärzten braucht man die Hämochromatose garnicht erwähnen; da kommt dann nur Stillschweigen. Ich versuche nicht daran zu denken, daß mir das wieder passieren kann, evtl. beim Radfahren, das ich leidenschaftlich gerne tue. Ich habe nur bemerkt, daß mir Bewegung guttut d.h. wenn ich meinen Kreislauf in Schwung halte. Wie ich schon schrieb sind nicht die Ohnmachten das Schlimmste, sondern die Verletzungsgefahr beim stürzen. Ich wünsche Dir, daß es eine einmalige Sache war. Schöne Feiertage wünsche ich Dir ebenfalls. Gruß, Taischi
Taischi
Kenner
Kenner
 
Beiträge: 71
Registriert: Di 26. Apr 2005, 18:15


Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: CCBot [Bot]