Wer ist online?

Insgesamt sind 31 Besucher online: 1 registrierter, 1 unsichtbarer und 29 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 15:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: Bing [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

1 Beitrag


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 04:00
    Betrachtet: 2
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: dokanja (54), Berry (54), hot4711 (56), gisela (63), rb25 (39), Ulli (62)

Kalender

<< Januar 2018 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
01.01. - Neujahr
06.01. - Hl.Drei Könige

Anstehende Termine:

Info zum Grönemeyer-Institut - heutiger Artikel im Spiegel

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was nicht direkt mit Hämochromatose zu tun hat.

Info zum Grönemeyer-Institut - heutiger Artikel im Spiegel

Beitragvon Lia » Sa 10. Jan 2015, 15:43

Heute ein lesenswerter Artikel bei spiegel-online, der evtl. auch Hämochromatose-Patienten direkt betrifft :

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 12203.html
Zitate:
Der bekannte Mediziner Dietrich Grönemeyer zahlt nach SPIEGEL-Informationen Geld an Ärzte, die ihm Patienten überweisen. Im deutschen Gesundheitssystem sind solche Kopfprämien verboten.

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe erklärte gegenüber dem SPIEGEL, dass Vorteile für Ärzte bei Zuweisungen berufsrechtlich verboten sind. Der Dachverband der Betriebskrankenkassen sieht sogar die freie Arztwahl in Gefahr, wenn nicht der beste Arzt empfohlen werde, sondern derjenige, der dafür bezahlt.
Quelle obiger Link auf spiegel-online

Meine Sichtweise dazu: Im Grönemeyer Institut in Bochum unter Stichwort Prävention ist auch eine Schwerpunktpraxis für Hämochromatose-Patienten zu finden. Die dortige Ärztin ist zugleich auch Vorsitzende der Hämochromatose-Vereinigung Deutschland e.V. . Umso mehr halte ich die Info des Spiegels für wichtig gerade für uns potentielle Interessierte, die diese Privat-Praxis aus Hämochromatose-Kreisen empfohlen bekommen.
Ich selbst empfehle grundsätzlich nur hämochromatose-erfahrene Arztpraxen, die keine Privatpraxen sind, bzw. Praxen, in denen Patienten möglichst nicht selbst zahlen müssen. Dazu gehören die Praxen im Grönemeyer-Institut aber leider nicht, wenn auch manche Behandlung im Grönemeyer-Institut doch zumindest teilweise kassen-und leistungsabhängig übernommen wird. Dieser Spiegel-Artikel macht das Institut für mich leider gar nicht empfehlenswerter.


Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5316
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 16:08

Zurück zu Kaffeeklatsch

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot]