HÄMOCHROMATOSE-FORUM • Thema anzeigen - Hämochromatose und Östrogenmangel

Wer ist online?

Insgesamt sind 37 Besucher online: 1 registrierter, 1 unsichtbarer und 35 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 16:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: Bing [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

4 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 05:00
    Betrachtet: 3
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: sohndeslichts (43)

Kalender

<< August 2018 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
08.08. - Friedensfest
08.08. - Friedensfest
15.08. - Mariä Himmelfahrt

Anstehende Termine:

Hämochromatose und Östrogenmangel

Hämochromatose und Östrogenmangel

Beitragvon irrigo » Mo 12. Mär 2018, 22:06

Hallo, Ich bin seit heute hier, bin 55 Jahre und weiblich

Ich habe nur eine kurze Frage. bei mir wurde eine HH durch Gentest bestätigt, 2011 und seit dem auch durch Aderlässe behandelt. Es war ein Zufallsbefund damals, habe bisher noch keine weiter relevanten Beschwerden, wurde frühzeitig entdeckt, Gleichzeitig habe ich auch eine Schilddrüsen Unterfunktion die mit L Thyroxin 50 behandelt wird. Ich bin 55 Jahre alt. Nun hab ich auch seit 2011 Wechseljahrsbeschwerden, und bekomme Östrogene, trotzdem habe ich noch Hitzewallungen, die Östrogenetherapie wurde mehrmals erhöht und auch von Pflaster auf Gel und Spray umgestellt. Nun meine Frage, ist bekannt, dass die HH und Östrogene zusammenhängen. Das mit der Schilddrüse wird öfter diskutiert, aber über Östrogene habe ich noch nichts gelesen.

Vielen Dank für eure Antworten
irrigo
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:19

Re: Hämochromatose und Östrogenmangel

Beitragvon Lia » Mi 14. Mär 2018, 21:24

Herzlich willkommen im Forum :winke
Komme im Moment nicht gut ins Internet.sobald ich wieder richtig reinkomme , schreibe ich Dir.
Liebe Gruesse Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5397
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Re: Hämochromatose und Östrogenmangel

Beitragvon Kunozerus » Mi 4. Apr 2018, 00:25

Hallo,

und auch ein kleiner Willkommensgruß an irrigo. :winke

Grundsätzlich ist das ein Thema, das mich auch interessiert. Ich wechseljahre nämlich schon seit Urzeiten vor mich hin, mit täglichen Hormongaben (Gel) habe ich das ganz gut im Griff. Aber wehe, ich vergesse mal, den Nachschub zu besorgen...

Liebe Lia, falls du mal dazu kommst, etwas dazu zu schreiben, technisch und auch so..., ich würde mich freuen.

:winke
Das Leben ist gar nicht so. Es ist ganz anders!

Liebe Grüße von Caro
Benutzeravatar
Kunozerus
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 709
Registriert: Mo 28. Mai 2012, 22:14
Wohnort: Wendland, wo die Wölfe wohnen

Re: Hämochromatose und Östrogenmangel

Beitragvon Lia » So 15. Apr 2018, 16:36

Hallo miteinander,

bin an einem Artikel dran, der euch beide berücksichtigt (also auch das Östrogen-Knochenthema von Caro Kunozerus)
Meine Recherchemöglichkeiten sind allerdings weiter beschränkt, bitte also weiter um Geduld.
Schon mal so grundsätzlich: Östrogen ist am Eisenhaushalt regulierend mitbeteiligt (hemmt die Bildung des eisenregulierenden Hormons Hepcidin, welches die Eisenaufnahme hemmt) und Östrogenmangel ändert den Knochenstoffwechsel.

Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5397
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08


Zurück zu Neuvorstellung

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot]

cron