Wer ist online?

Insgesamt sind 50 Besucher online: 0 registrierte, 0 unsichtbare und 50 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 16:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: 0 Mitglieder

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

6 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 05:00
    Betrachtet: 3
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: christiane, blackmungo (40), Superintendent (55), Grubi (52)

Fettleber los werden bei Hämochromathose, aber wie?

Euer Forum zu Fettlebererkrankung, Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck etc.

Fettleber los werden bei Hämochromathose, aber wie?

Beitragvon ReWe » So 21. Feb 2016, 13:42

Hallo , :winken ihr kennt euch ja alle schon sehr gut aus, vielleicht könnt ihr mir helfen.

Ich muss dringend abnehmen, vor allem aber auch das die Leber entlastet wird.

aber die Ernährung und Diät Bücher, auch für Fettleber, beachten nicht das man Eisen meiden sollte.

Es gibt tausend Listen, und noch mal so viele Empfehlungen.
aber nach einem Jahr Kampf, nur 2 kg weniger. :(

ich bin frustriert.

bei meiner letzten Diät habe ich 30 kg in einem Jahr abgenommen, da war ich aber 10 Jahre junger, wusste nichts von meiner Fettleber, und habe mir meine Eisenspeicher vollgepumpt das ich einen HB wert mit 18 hatte nach einer Entbindung.
ReWe
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 11. Dez 2014, 15:11

Re: Fettleber los werden bei Hämochromathose, aber wie?

Beitragvon Lia » So 21. Feb 2016, 15:42

Hallo ReWe,

herzlich willkommmen im Forum :winke !

Hast Du die genetische Disposition für Hämochromatose oder hast Du eine erworbene Eisenüberladung im Rahmen einer Fettleber?

Selbst wenn Du Betroffene der genetischen Disposition für Hämochromatose bist: solange Du nicht eine - ichessenurnochFleisch-Kost zu Dir nimmst, die ohnehin ungesund wäre, würde ich nicht speziell eisenarm essen.
Denn ein einziger Aderlass kann so viel Eisen rausziehen, wie ca. 1 Jahr mühsame eisenarme Ernährung einsparen könnte.

Was die Ernährung angeht, so bin ich nicht selbst betroffen.
Ich weiss aber aus meinem Umfeld, wie viel versteckte Zucker ausmachen können. Daher gehe ich darauf mal ein:
Man denkt "wenn ich Apfelsaft anstelle des bekantermaßen ungesunden Cola-Getränks trinke und damit meinen Durst lösche, dann ernähre ich mich gesund".
Oder man denkt: "wenn ich viel Obst zu mir nehme, ernähre ich mich gesund".
In Obst und Fruchstäften ohne Zuckerzusatz steckt dennoch viel Zucker, daher sollte man das nicht als Hauptquelle für Durstlöschung und Vitaminzufuhr nehmen.
Wasser und gemüsebasierte Kost + auch Obst dabei, so eine Kost ist kalorienärmer und gesünder. Man kann ab und an ein Apfelsaftschorle machen, aber Wasser als Durstlöscher ist zum Abnehmen sicher die bessere Variante als ständig Apfelschorle oder gar Apfelsaft oder gesüßte Tees etc. zu trinken. Keinesfalls sollte man das Colagetränke mit Zuckerersatz trinken, denn so kann man sich seinen Diabetes selber basteln....

Das war jetzt nur mal zu "verstecktem" Zucker.
An Deiner Stelle würde ich mich nicht kasteien und selber rumwurschteln und von einer Diät in die nächste rutschen, sondern würde beim Hausarzt anfragen, was es für HIlfsangebote gibt. Sicherlich bietet die Krankenkasse da was an. Unbedingt wichtig neben der Ernährungsumstellung ist Sport. Die Krankenkassen bieten auch hier Hilfsmöglichkeiten, die Du mit Deinem Arzt besprechen kannst.
Und wie gesagt, Eisen ist kein wichtiges Thema, solange Du keine fleischbasierte Kost zu Dir nimmst.
Viel Erfolg! :nick Würde mich freuen, wenn Du hier berichtest, wie es Dir weiter ergeht!
Und würde mich freuen, wenn Du hier von Forumsleuten viele Anregungen, Tipps und Erfahrungen gepostet bekommst, das wäre klasse! :D

Liebe Grüße

Lia
PS Wenn Du magst, kannst Du Dir hier übrigens auch Dein eigenes Tagebuch erstellen lassen, so wie Wolle ein Tagebuch hat. (Können nur Forumsmitglieder in geschütztem Bereich lesen. Sie können aber nicht direkt dazu schreiben, sondern nur in einem Kommentarthread.)
Falls Du sowas möchtest, meld Dich hier dazu, dann richten wir Dir das gerne ein.
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5412
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Re: Fettleber los werden bei Hämochromathose, aber wie?

Beitragvon Hanne » Mo 22. Feb 2016, 11:34

Hallo ReWe!

Gewichtsmäßig kann ich glücklicherweise nichts beisteuern (ich bin eher zu dünn), aber ich möchte Dich trotzdem gerne herzlich bei uns Willkommen heißen! :hallo

Sicher wirst Du hier noch mehr Antworten bekommen, das dauert manchmal etwas.
Ich wünsche Dir alles Gute! :daumen
Liebe Grüße :winke
Hanne
Benutzeravatar
Hanne
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 1504
Registriert: Mi 26. Jan 2011, 11:33
Wohnort: Münchner Süd-Osten

Re: Fettleber los werden bei Hämochromathose, aber wie?

Beitragvon anett » Mo 23. Mai 2016, 08:25

Hey, ich würde mal sagen, mach eine ganzheitliche Leberreinigung! Habe ich auch schon hinter mir, danach fühlst du dich pudelwohl! Das heißt, vor der eigentlichen Leberreinigung machst du erst einmal über mehrere Tage eine Darmsanierung, da die Nahrung erst einmal im Darm landet bevor die Giftstoffe die Leber durchlaufen. Für die Leberreinigung empfehle ich dir Probiotika und Bittersalz. :troest Viel Spaß!
anett
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 19. Mai 2016, 09:07
Wohnort: Reichshof

Re: Fettleber los werden bei Hämochromathose, aber wie?

Beitragvon Kunozerus » Do 26. Mai 2016, 13:21

Hallo und herzlich willkommen!

Wie Lia schon schrieb, wenn bei dir Aderlässe durchgeführt werden, musst du dir um das Eisen in der Nahrung kaum Sorgen machen. Ich denke, dass sich die Leber über eine ausgewogene Ernährung, auf die man ja gerade in Phasen des Abnehmens besonders achten sollte, durchaus erholen kann. Eine Leberreinigung kann vermutlich nicht schaden, aber dadurch wirst du weder überschüssiges Eisen los, noch wird es spontan zu einer Entlastung deiner Fettleber führen...

Vielleicht hast du ja die Möglichkeit, zu einer "Initial-Kur" zu fahren, so als ersten Anstoß? Allein kann ich mir Gewichtsreduzierung etwas frustrierend vorstellen. :gruebel (Ich bin auch eher dünn, kann da also nicht so richtig mitreden. :wink: )

:winke
Das Leben ist gar nicht so. Es ist ganz anders!

Liebe Grüße von Caro
Benutzeravatar
Kunozerus
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 709
Registriert: Mo 28. Mai 2012, 22:14
Wohnort: Wendland, wo die Wölfe wohnen

Re: Fettleber los werden bei Hämochromathose, aber wie?

Beitragvon katgirl » Sa 4. Jun 2016, 16:59

Hallo ReWe,

hast Du *nur* eine Fettleber oder ist schon Eisen in den Leberzellen eingelagert? Wurde das schon mal weiter untersucht?

Wie sehen Deine Schilddrüsenwerte aus?

Bei einer (versteckten) SD-Unterfunktion oder SD-Entzündung geht mit Abnehmen gar nichts. Dazu muss erst die SD optimal eingestellt werden.
Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, daß es sehr frustrierend ist eine 500kcal Diät zu machen und trotzdem zuzunehmen, dank nicht ernst genommener SD-Werte.

Von Radikalkuren und Ähnlichem würde ich ohne ärztliche Kontrolle die Finger lassen, weil sich der Leberzustand ggf. verschlechtern kann. Bei Nulldiäten und Fastenkuren werden die Speicherfette zwar schnell aufgelöst, müssen aber nochmals durch die Leber, sodaß diese doppelte Arbeit hat und noch schneller an ihr Limit kommt.

Auch die normalen Diätratgeber laufen bei einer Fettleber fehl, weil zB Fruchtzucker direkt in der Leber verstoffwechselt und eingelagert wird. Das ist zwar bei einer normalen Diät erwünscht, um den Blutzuckerspiegel niedrig zu halten, hilft aber bei Leberproblemen kein bißchen.

Grüße
katgirl
Kenner
Kenner
 
Beiträge: 45
Registriert: So 20. Jul 2014, 19:54


Zurück zu Diabetes, Fettlebererkrankung, Übergewicht -Metabolisches Syndrom

Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder