Wer ist online?

Insgesamt sind 9 Besucher online: 2 registrierte, 5 unsichtbare und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 229 Besuchern, die am So 15. Dez 2019, 22:12 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: CCBot [Bot], Synthesio [Crawler]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik


4 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: meine Ziege
    Autor: Silver61
    Verfasst am: Mi 23. Sep 2020, 12:02
    Betrachtet: 11
    Kommentare: 1

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: Ullimaus, domi (53), Ostfan (41), Schwaigi1977 (43), Ironman (66)

Kalender

<< November 2020 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse
01.11. - Allerheiligen
18.11. - Buß- und Bettag
22.11. - Totensonntag
29.11. - 1. Advent

Anstehende Termine:

Blutdruck senken durch Ernährungsumstellung

Euer Forum zu Fettlebererkrankung, Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck etc.

Blutdruck senken durch Ernährungsumstellung

Beitragvon Lia » Di 28. Nov 2017, 10:30

Hallo an die Leute mit Bluthochdruck:
Oft braucht es keine Medikamente, um den Blutdruck wirksam zu senken: die Umstellung auf blutdruckfreundliche Ernährung kann genügen. Mehr zu den Ergebnissen einer neuen Studie: https://www.aerztezeitung.de/medizin/kr ... stark.html
Auch Aderlässe können den Blutdruck senken, dazu habe ich neulich schon geschrieben: magic_viewtopic.php?f=86&t=2812

Was ist blutdruckfreundliche Ernährung: die sog. DASH-Kost und salzarme Ernährung?
Die DASH-Kost ist nichts spektakuläres (alles braucht irgendeinen tollen Namen, um was zu gelten :) ), sondern genau das ,was sowieso für alle Menschen und für Menschen mit Eisenüberladung empfohlen wird: Zitat "Weniger tierische Fette, dafür mehr Fette, wie sie etwa in Nüssen und Ölsaaten zu finden sind. Ohne die Kalorienzufuhr einzuschränken, kommt es bei der DASH-Diät darauf an, viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und Fisch zu sich zu nehmen. Außerdem sollte auf fettarme Milchprodukte umgestiegen werden. In Kombination mit einer reduzierten Salzzufuhr, können Anwender damit deutlich ihren Blutdruck senken. Das Erstaunliche: Das Resultat der blutdruckfreundlichen Ernährung entspricht einer Gewichtsreduzierung bei übergewichtigen Bluthochdruck-Patienten von bis zu fünf Kilogramm." Quelle Link s.u.. Hier findet Ihr mehr dazu:
https://www.hochdruckliga.de/nachrichte ... s/277.html

Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5585
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Re: Blutdruck senken durch Ernährungsumstellung

Beitragvon Bungee » Mi 13. Jun 2018, 11:43

Das klingt höchst Interessant ,aber gilt die Salz Regelung für alle Salze oder ,ist Meer und Jodsalz davon ausgenommen? Ich frage deshalb weil salzarm schmeckt wie Krankenhaus :( und es gibt nun mal Speisen die ja auch von Haus aus gesalzen sind ,wie Handhabe ich das ?

Lg
Bungee
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr 8. Jun 2018, 12:00

Re: Blutdruck senken durch Ernährungsumstellung

Beitragvon Hedgehog » Sa 16. Jun 2018, 21:16

Salzarm schmeckt nur dann schlimm, wenn man nicht daran gewöhnt ist. Das Problem is eher, dass man kaum mehr ausessen gehen oder Fertiggerichte essen kann, wenn man den Geschmack schon umgeschult hat: alles, was nicht OHNE Salz vorbereitet ist, schmeckt dann versalzen! Wenn man kein Kochsalz zufügen soll, helfen Kräuter viel. Etwas Wein in eine Soße schmeckt auch ohne Salz gut. (Ich benutze keine große Mengen davon, trinke den Wein auch nicht, habe immer eine billige Flasche mit Schraubendeckel im Schrank, mit der ich einige Wochen lang koche). Tomaten und Zitronen und Knoblauch helfen auch, dass man den Salz nicht so vermisst...wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie als salzarm gelten oder vom Natur aus zu viel Sodium enthalten. Kennt sich da jemand besser aus?
Hedgehog
Kenner
Kenner
 
Beiträge: 71
Registriert: Di 15. Aug 2017, 11:47

Re: Blutdruck senken durch Ernährungsumstellung

Beitragvon Daniel1983 » Mi 22. Jul 2020, 12:37

Hallo an alle!

Ich habe zwar keinen Bluthochdruck aber meine Frau. Damit meiner Frau die Nahrungsumstellung gelingt habe ich auch mit gemacht. Zwar muss ich nicht so sehr Salz reduzieren wie meine Frau aber ein wenig weniger Salz (;-)) schadet mir auch nicht gewaltig. Auch schadet mir eine generell gesündere Ernährung ebensowenig wie mehr Bewegung.

Sofern sich jemand für das Thema interessiert gibt es vom NDR eine Sendung die "Ernährungs-Docs" heißt. Die Sendung kann man auf YouTube ansehen, da der NDR diese dort auch veröffentlicht hat.

Für mich war die Information dass man auf die Gleichung so viel wie ich verbrauche (Kalorien verbrenne) so viel sollte ich mir auch zuführen (also durch das Essen) keine neue Information. Neu für mich war aber, dass Protein (also Eiweiß) ganz entscheidet ist für das Sättigungsgefühl. Mir hätte eine "Diät" nicht gefallen, bei der ich Hunger verspüre. Das ist nicht der Fall wenn man sich darauf konzentriert entsprechend Eiweiß (pflanzliches am aller besten) über die Nahrung aufzunehmen. Die Sendung finde ich wirklich empfehlenswert. Der erste Schritt ist nicht leicht aber sobald man die erste Zeit durchgehalten hat merkt man direkt wie das Gehirn plötzlich auf andere Nahrungsmittel viel stärker reagiert als früher.

Von meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ich mit Nahrungsumstellung und Erhöhung des Sportpensums 6 kg in 3 Wochen verloren habe. Das ist natürlich immer individuell für die Ausgangssituation des einzelnen. Abgesehen vom Gewichtsverlust ist aber auch die Energie deutlich höher. Ich würde mir sogar einbilden, dass meine Konzentration gestiegen ist. Nach einer bestimmten Zeit ist die Bewegung und das gesunde Essen Teil von einem. Im Prinzip kann man sagen, dass man "einfach" (wobei es schon Disziplin von einem verlangt) seine alten Gewohnheiten durch neue, gesündere, ersetzen muss.

Auch meine Frau hat Kilos zum purzeln gebracht und die Medikation stark anpassen müssen. (halbieren bisher - wenn das so weiter geht ist es wahrscheinlich sogar möglich die Medikation komplett weg zu lassen) Ich finde, dass das ein erstaunliches Resultat ist. Auch die vielen Fallbeispiele bei der Sendung spornen einen dazu an, dass man das selbst auch schaffen kann. Ist die Frage was man lieber macht: sich gesünder ernähren und ein wenig mehr Bewegung oder täglich mehrere Medikamente zu sich zu nehmen.

Aber: je nachdem wie stark der Bluthochdruck ist, ist es vermutlich wichtig das ganze Vorhaben mit einem Ernährungsmediziner zu begleiten.

Würde mich freuen wenn dem ein oder anderen der Tipp zu dieser Sendung dabei hilft endlich den inneren Schweinehund zu einem Kampf herauszufordern! :wink:

Da ich nicht sicher bin ob es gestattet ist zu dieser Sendung zu verlinken belasse ich es bei den Suchbegriffen "Ernährungs-Docs" und die Information, dass das beim NDR gedreht wird. Auf deren Webseite gibt es auch eine Rezeptdatenbank.

Liebe Grüße
Daniel
Daniel1983
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 9
Registriert: So 21. Jan 2018, 12:15


Zurück zu Diabetes, Fettlebererkrankung, Übergewicht -Metabolisches Syndrom

Wer ist online?

Mitglieder: CCBot [Bot], Synthesio [Crawler]