Wer ist online?

Insgesamt sind 49 Besucher online: 1 registrierter, 1 unsichtbarer und 47 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 144 Besuchern, die am So 22. Sep 2013, 16:04 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: IronLady

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

4 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: Die Hoffnung stirbt zuletzt...
    Autor: Schrotti
    Verfasst am: Di 30. Mai 2017, 05:00
    Betrachtet: 3
    Kommentare: 0

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: King Julian (55), christiane

Gicht - Erfahrungen mit Sauerkirsche gesucht

Euer Forum zu Fettlebererkrankung, Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck etc.

Gicht - Erfahrungen mit Sauerkirsche gesucht

Beitragvon Emerson » Do 3. Mai 2018, 01:06

Hallo,

bei meinem Vater wurde ein Gichtanfall diagnostiziert. Trotz diat, und medi. Behandlung nimmt die Schwellung nicht wirklich. Weil ich auf https://sauerkirsche.info/ gelesen habe, dass die Montmorency Suaerkirsche bei einem GIchtanfall gut helfen kann, wollte ich mich hier nun einmal nach Erfahrungen umhören. Weiß jemand von Euch ob das wirklich hilft? Hat das schon einmal jemand von Euch zu sich genommen, bzw. damit Erfahrungen gesammelt?

LG
Zuletzt geändert von Emerson am So 5. Aug 2018, 03:04, insgesamt 1-mal geändert.
Emerson
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 2. Mai 2018, 04:19

Re: Gicht - Erfahrungen mit Sauerkirsche gesucht

Beitragvon Lia » Fr 4. Mai 2018, 00:49

Hallo Emerson, willkommen im Forum. :winke
Hast Du bzw Dein Vater Eisenüberladung oder wie bist Du auf dieses Forum gekommen?
Dies ist ja kein Gichtforum (auch wenn man Hyperurikämie als Teil des Metabolischen Syndroms sehen kann.)
Dreht es sich um einen Gichtanfall oder hat der Vater Hämochromatose und eine Pseudogichtattacke?

Bei "normaler" Gicht und nicht Pseudogicht: Man muss unterscheiden zwischen dem akuten Gichtanfall und der chronisch erhöhten Harnsäure.
Der Gichtanfall wird z.B. mit Colchicin behandelt oder mit Kortikoiden und NSAR
Spricht der Patient auf die Therapie des akuten Gichtanfalls nicht an, so ist die Diagnose ggfls zu überdenken. Evtl liegt eine andere Ursache für die Beschwerden vor.
Eine Ernährungsumstellung zur Senkung der Harnsäure ist wichtig. Leider setzen die Patienten sie oft nicht konsequent um.

Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5412
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Re: Gicht - Erfahrungen mit Sauerkirsche gesucht

Beitragvon Lia » So 6. Mai 2018, 16:12

Noch was zu dem Link, der da ein paar Tage stand:
War ne kommerzielle Seite eines Heilpraktikers, der undurchsichtig mehrere Webseiten dazu betreibt und Werbung nicht klar kommuniziert. Nach einigem Recherchieren erscheint mir das Vorgehen alles andere als seriös, z.B. nicht unabhängige Produktvergleiche. Wer seine Finger direkt oder per Kumpanen in einem Produkt mit drin hat, sollte das transparent machen, wenn er auf seiner Webseite über Kirsch- oder andere NEMprodukte einen Produktvergleich anbietet.
Es ist im Internet manchmal schwer, an unabhängige Informationen zu bekommen. Das ist so ein Beispiel. Mich ärgern solche Leute, die mit so ner Masche viel Geld verdienen. Passend dazu werden irgendwelche herstellerorientierten Studien gemacht.
Aufpassen im Internet muss man auch auf Guerillamarketing. Da haben von Herstellern/Seitenbetreibern bezahlte Leute, den Auftrag, in Foren aufzutauchen und Namedropping regnen zu lassen, scheinbar harmlos mit "Habt ihr Erfahrungen mit (soundso) gemacht, es soll helfen bei (blabla).").
Unser kleines Forum ist davon so gut wie nie betroffen, aber sag niemals nie....
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5412
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Re: Gicht - Erfahrungen mit Sauerkirsche gesucht

Beitragvon Konrad » Mo 4. Jun 2018, 10:00

Hallo Lia,

schon einige Zeit her, daß ich für das Forum etwas geschrieben habe.
Ich finde es sehr schade, wenn durch Geschäftemacherei grundsätzlich richtige Dinge in Verruf geraten.
Man weiß schon länger, daß Sauerkirschen einen leichten Entzündungshemmer enthalten.
Soweit ich weiß, sind es Anthocyanidine, die hier wirksam sind.
Leider gibt es nur wenig neutrale Forschung darüber.
Die Pharmaindustrie will ihre Kopfschmerztabletten und die NEM-Industrie ihre Ergänzungsmittel verkaufen. :gruebel
Das, was man an Studien findet, scheint mir von der einen oder anderen Seite beeinflußt zu sein.
Ich kann daher nur raten, es selber auszuprobieren.

Bei mir steht im Kühlschrank immer ein Glas Sauerkirschen, aber keine sündteuren Spezialkirschen, sondern die vom Lebensmittelhändler um die Ecke für €1,39.
Ein Schälchen Kirschen mit Saft hilft mir bei Muskelkater und leichten Kopfschmerzen z.B. bei einem Wetterumschwung.
Man sollte keine Wunderdinge erwarten, nur ein leichter Entzündungshemmer, aber ohne negative Wirkung auf Magen und Allergie. Insbesondere von Vorteil, wenn man Kortison nehmen muß, da die Kombination Kortison+ASS ganz schnell mal eine Magenschleimhautentzündung auslösen kann.
Ich streue noch Zimt über die Kirschen, weil ich mir einbilde, daß dies die Wirkung noch verstärkt (Blutverdünnung).
Naja, wenn nicht, auch egal, es schmeckt jedenfalls ganz famos. :mrgreen

Bei Muskelkater muß man allerdings bedenken, kein Muskelwachstum ohne zumindest leichte Schmerzen. Wer glaubt, man könne sich mit Kirschsaft ein schmerzloses Muskeltraining erkaufen, liegt falsch. Beim Einsatz von Entzündungshemmer jeder Art geht der Trainingsfortschritt zu einem großen Teil flöten.

Auch müssen wir HC-Mutanten an das in rotem Obst enthaltene Eisen denken, man sollte es also nicht übertreiben.
Zur Wirkung bei Gicht kann ich nichts sagen, da ich keine Gicht habe.

Soweit meine Erkenntnisse. :winke
LG, Konrad
Benutzeravatar
Konrad
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 205
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 11:13
Wohnort: München


Zurück zu Diabetes, Fettlebererkrankung, Übergewicht -Metabolisches Syndrom

Wer ist online?

Mitglieder: IronLady