fda: Verkauf von 23andme Gentests soll gestoppt werden

Hier könnt Ihr in Fachsimpeleien früherer Jahre stöbern und schreiben.
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 5831
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

fda: Verkauf von 23andme Gentests soll gestoppt werden

Beitrag von Lia »

Artikel heute in Spiegel -online:

"23andMe: US-Gesundheitsbehörde will Verkauf von Gentests stoppen"
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 35685.html

Dieses Unternehmen wurde von einem früheren Benutzer des Forums viel benannt (war schon etwas Werbung damals...), daher könnte es einige Leute hier interessieren.
Man kann sich per Gentest von diesem Unternehmen das Risiko für verschiedene Erbkrankheiten voraussagen lassen, u.a. auch für Hämochromatose, aber auch für viele viele andere. Nun will die us-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA den Verkauf von Gentests des Unternehmens stoppen.

Meine Meinung: ich halte eine kritische Auseinandersetzung wichtig, da dieses Unternehmen wie alle Unternehmen natürlich profitorientiert arbeitet, in einem hochsensiblen Bereich, wo Geld eigentlich keine Rolle spielen sollte.
Es dürfen Krankheitsängste der Menschen nicht ausgenutzt werden, die vielleicht hinterher mit dem bezahlten Risikowissen ohne ausreichende Beratung nichts konstruktiv für sich anfangen können und sogar Schaden davon tragen. Zudem könnten bei Versicherern und Arbeitgeber Nachteile entstehen. Will nicht, dass irgendwann solche Tests irgendwo Pflicht werden könnten... Klar sehe ich auch potentielle Vorteile, aber einen ethischen Schalter und eine gute Überprüfung von solchen Unternehmen braucht es unbedingt. Und Beratung Beratung Beratung...

Die Begründung der FDA ist:
Zitat "Die US-Gesundheitsbehörde FDA verlangte, den weiteren Verkauf der personalisierten DNA-Testkits sofort einzustellen. Die Begründung: 23andMe sei es nicht gelungen, den Nutzen und die Sicherheit der Technologie wissenschaftlich zu beweisen."
(...)
Zitat: "Nach Ansicht der Behörde bergen die DNA-Tests stattdessen die Gefahr, Fehldiagnosen zu geben. Diese aber, so die FDA, treiben entweder den Kunden dazu, sich unnötigerweise medizinische Hilfe zu suchen, die ihrerseits kostspielig oder gar gefährlich sein könnte. Oder aber sie geben Menschen mit einem erhöhten Risiko von Erbkrankheiten falsche Sicherheit."
Quelle: obiger Link spiegel-online


Wie seht Ihr das?
Und hat jemand von Euch Erfahrung mit solchen Tests?

Liebe Grüße

Lia
iguana78
Frischling
Frischling
Beiträge: 14
Registriert: Fr 20. Sep 2013, 18:56

Re: fda: Verkauf von 23andme Gentests soll gestoppt werden

Beitrag von iguana78 »

Hallo, die Antwort kommt leider ein bischen spät. Mit diesen Gentests habe ich keine Erfahrung, aber mit anderen, welche in D.Land mit den selben Argumenten offiziell nicht auf den Markt dürfen. Ich habe knapp 4 Jahre in einer serodifferenten Beziehung gelebt, und da mir die klinischen Tests all halbes Jahr zu wenig waren, habe ich mir übers Netz die entsprechenden Schnelltests bestellt. Mein Fazit zu diesen ist, dass sie sehr präzise arbeiten(es gab ja direkte Vergleichsmöglichkeiten; sobald das Blut meiner Freundin draufkam haben sie zuverlässig angeschlagen)
Lg,
David
Marie
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 925
Registriert: Do 16. Nov 2006, 23:53
Wohnort: Berlin

Re: fda: Verkauf von 23andme Gentests soll gestoppt werden

Beitrag von Marie »

Zu dem genannten Gentest ist heute ein informativer, kritischer Artikel im Tagesspiegel:

http://www.tagesspiegel.de/wissen/gente ... 83500.html

Liebe Grüße Marie :winken
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 5831
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Re: fda: Verkauf von 23andme Gentests soll gestoppt werden

Beitrag von Lia »

Hallo Marie und David :winken ,

@ Marie danke für den Link. Interessanter Artikel.

@David bei einer serodifferenten Beziehung wusstest Du natürlich genau, warum Du einen Test machst und hast nur diesen speziellen Schnelltest bestellt, warst in ärztlicher Betreuung und wolltest nur die Abstände dazwischen verkürzen.
Bei sowas finde ich eine Internetbestellung sinnvoll. Selbst wenn bei Dir der Test irgendwann positiv ausgefallen wäre, hättest Du schon Deinen ärztlichen Ansprechpartner Deines Vertrauens dafür gehabt und hast Dich mit dem Thema zuvor aufgrund Eurer Beziehung eingehend beschäftigt.
Aber Gentests ohne genetische Beratung und mit fraglichem Nutzen und Vollständigkeit der Gentests, ohne wirklich zu wissen, ob man damit wirklich immer eine umfängliche medizinsiche Aussage zum jeweiligen Erkrankungsrisiko bekommt? Sowas finde ich im Gegensatz zu Deinen regelmäßigen Virus-Tests zumeist wohl nicht sinnvoll.
Und zum Glück werden hierzulande bei begründetem Verdacht auf eine best. Erkrankung die dazugehörigen Gentests von den Kassen übernommen.

Hat jemand hier Erfahrung mit dem Unternehmen gemacht?

Liebe Grüße

Lia