Serumferritin ("Ist das normal?")

Hier könnt Ihr in Fachsimpeleien früherer Jahre stöbern und schreiben.
Benutzeravatar
Iron John
Frischling
Frischling
Beiträge: 25
Registriert: Di 18. Feb 2014, 16:28

Serumferritin ("Ist das normal?")

Beitrag von Iron John »

Hallo Leute,

im Februar 2014 hatte ich meinen ersten AL. Serumferritin war damals 706 ug/l. Nach dem 5. AL am 8.5.2014 war das Serumferritin bereits auf 360 ug/l gesunken.

Darüber freue ich mich natürlich.

Was mich bloß wundert: Kann es sein, dass das Serumferrtin nach "nur" 5 Aderlässen so stark gesunken ist?
Ich nahm eigentlich an, dass pro AL etwa 30 ug/l abgezogen werden können.

Kann es denn jetzt ebenso schnell weiter gehen?

Wir war es denn bei Euch?

Vielen Dank für Eure Antworten!

Liebe Grüße

Iron John
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
HFE (Typ1), C282Y homozygot, Eisenwerte: Serumferritin 703 ug/l, Transferrinsättigung > 83 % (Stand: 02/2014)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." (Mark Twain)
Orion
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 164
Registriert: So 16. Sep 2012, 12:01
Wohnort: Rosengarten

Re: Serumferritin ("Ist das normal?")

Beitrag von Orion »

Hallo Iron John,

ich müsste nachsehen, wie genau meine Werte gesunken sind, aber es ging ziemlich schnell.

Zwischen 60 und 100 pro Aderlass. Anfangs 100 (oder sogar drüber - ich meine sogar mal einen 120er Aderlass gehabt zu haben), gegen Ende der wöchentlichen 500ml Abzapfungen dann etwas weniger.

Also aus meiner Erfahrung klingen deine Werte durchaus schlüssig/realistisch.

Viele Grüße!
Benutzeravatar
Iron John
Frischling
Frischling
Beiträge: 25
Registriert: Di 18. Feb 2014, 16:28

Re: Serumferritin ("Ist das normal?")

Beitrag von Iron John »

Hallo Orion,

danke für Deine Rückmeldung! Das scheint sich ja dann durchaus zu entsprechen. Super!

Geht es denn am Ende wohl langsamer, weil dann die körpereigenen Eisenspeicher geleert werden?

Und bis zu welchem Serumferritinwert sollte man sich schlussendlich "herunterbluten"? Sollte bei 50 ug/l Schluss sein? Oder sollte man bei diagnostizierter HH die 20 ug/l erreichen, um mindestens einmal eine vollständige Entleerung der Eisenspeicher sicherzustellen?

Denn dann startet ja die Erhaltungstherapie, oder?

Danke nochmals!

Liebe Grüße

Iron John
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
HFE (Typ1), C282Y homozygot, Eisenwerte: Serumferritin 703 ug/l, Transferrinsättigung > 83 % (Stand: 02/2014)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
"Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." (Mark Twain)
Orion
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 164
Registriert: So 16. Sep 2012, 12:01
Wohnort: Rosengarten

Re: Serumferritin ("Ist das normal?")

Beitrag von Orion »

Für deine Fragen nach der unteren Einstellung bin ich der Falsche.
Ich bin 'schlurig', gehe seit einem Wert von 120 vor einem Jahr nur bisher 2x wieder Blut lassen.
Also: keine Ahnung...Ich muss mal wieder hin...
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 5831
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Re: Serumferritin ("Ist das normal?")

Beitrag von Lia »

Hallo John,

habe gerade Feonne geschrieben, was Deine Fragen auch zum Teil beantwortet.
Schau mal in diesen Thread: http://www.haemochromatose-forum.de/for ... =19&t=2469

Zu
Geht es denn am Ende wohl langsamer, weil dann die körpereigenen Eisenspeicher geleert werden?
Ja, gegen Ende geht es langsamer.
Und bis zu welchem Serumferritinwert sollte man sich schlussendlich "herunterbluten"? Sollte bei 50 ug/l Schluss sein? Oder sollte man bei diagnostizierter HH die 20 ug/l erreichen, um mindestens einmal eine vollständige Entleerung der Eisenspeicher sicherzustellen?
Da gibt es unterschiedliche ärztliche Ansichten und es hängt wohl auch von der Höhe des Ausgangsferritins ab. (Bei sehr hohem Ausgangsferritin mit Organschaden wird man aggressiver vorgehen als bei präventiven Aderlässen bei nur geringer Eisenspeicherung. Und hängt evtl auch vom Genstatus ab, bei C282Y Homozygotie eher weiter runter als bei z.B. Kombiniert-hterozygot. ) Wie will Dein Arzt vorgehen?
Es gibt in Deutschland verschiedene Vorgehensweisen: auf =/< 50 ng/ml runtergehen oder auf =/< 20 ng/ml. Oder auch darunter oder darüber, wobei Eisenmangel und vor allem Eisenmangelsymptome vermieden werden sollten. Wenn man allerdings den Zielpunkt deutlich über 50 ng/ml wählt, so kann Eisenüberschuss manchmal in der Leber bei bildgebenden Untersuchungen noch vorhanden sein. Es gibt derzeit kein evidenzbasiertes optimales Vorgehen und vermutlich auch etwas einen individuellen Ferritinwohlfühlbereich, wie manche Betroffene sehr unterschiedlich berichten, kann auch mit Placebowirkung zu tun haben...weites unklares Feld :)
Die derzeitigen europäischen Leitlinien der EASL (=European Association for the Study of the Liver) legen sich da auch nicht genau fest, wann der Endpunkt der intvensiven Phase erreicht ist. Dort steht: "Klinischer Standard ist ein Zielpunkt von Serumferritin <50 ng/ml." (Bei Kombiniert- heterozygot gehen die Meinungen noch weiter auseinander.)
Denn dann startet ja die Erhaltungstherapie, oder?
Ja, aber man braucht nach Erreichen des Zielwerts erstmal eine ganze Weile keinen ersten Erhaltungsaderlass, je nachdem wie weit man mit dem Zielwert runtergegangen ist und wie schnell man individuell wieder anspeichert. Erst wenn das Ferritin wieder angestiegen ist, kommt der erste Erhaltungsaderlass. EASL: "Empfohlene Standardpraxis ist, das Serumferritin bei 50-100 ng/ml zu halten." Aber auch hier gibt es unterschiedliche Sichtweisen.

Das wärs erstmal von mir.
Wenn Du Lust hast, wir haben auch einen zu belebenden Chat :hua und eine Umfrage zum Ankreuzen mit der Körpergröße...

Liebe Grüße

Lia