Alkohol und Eisenüberladung - Artikel

Hier könnt Ihr in Fachsimpeleien früherer Jahre stöbern und schreiben.
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 5831
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Alkohol und Eisenüberladung - Artikel

Beitrag von Lia »

Ein etwas älterer Artikel von 2004
zu Alkohol, erhöhtem Ferritin und Eisenüberladung bei chronisch übermäßigem Alkoholkonsum


Titel: Störung der Eisenspeicherung durch Alkoholabusus: Wann sollte ein Hämochromatose-Gentest erfolgen?
Dtsch Arztebl 2004; 101(42): A-2817 / B-2386 / C-2276
Gehrke, Sven G.; Stremmel, Wolfgang

http://www.aerzteblatt.de/archiv/43882

Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
wolle
Alter Hase
Alter Hase
Beiträge: 4714
Registriert: Mi 6. Jul 2005, 18:48
Wohnort: Zu Hause

Re: Alkohol und Eisenüberladung - Artikel

Beitrag von wolle »

Lia hat geschrieben:Ein etwas älterer Artikel von 2004
zu Alkohol, erhöhtem Ferritin und Eisenüberladung bei chronisch übermäßigem Alkoholkonsum


Titel: Störung der Eisenspeicherung durch Alkoholabusus: Wann sollte ein Hämochromatose-Gentest erfolgen?
Dtsch Arztebl 2004; 101(42): A-2817 / B-2386 / C-2276
Gehrke, Sven G.; Stremmel, Wolfgang

http://www.aerzteblatt.de/archiv/43882

Liebe Grüße

Lia
Chronisch übermäßigem Alkoholkonsum ...... sprich ganz einfach Alkoholiker, Alkoholsucht, Suchtkrank .....!!!!!

Danke Lia für den Artikel .... überstehende Erläuterung kann ich mir als Betroffener nicht ersparen, weil ich darin (inzwischen) eine Verherlichung der Krankheit sehe, die in unserem Wohlstand verharmlost wird, wenn zu jedem Anlass das Gläschen Sekt nicht fehlen darf (provozierend)!

Bewerten kann und möchte ich diese Erkenntnis in Bezug auf die HC nicht, -
ich lese jedoch auch daraus, das der Alkohol dafür verantwortlich ist,
insbesondere der Leberschädigung bis zur Zerstörung,
was auch auf die Bauchspeicheldrüse zu trifft, und entsprechend die Folge die Diabetes ist!

Es ist aber auch so,
das auf Grund der Leberschädigung immer gleich die Ursache im Alkohol gesucht wird.
War bei mir auch so der Fall, und anfänglich vor 10 Jahren nicht zutreffend,
doch Situationenbedingt und der schleichenden Wirkung und Entwicklung zur Alkoholsucht etc...
sicher zutreffend. Denn und zum Glück ist die Leber sehr regenerationsfähig, und mit meinem Verzicht des Bierchens ... etc...
sich die Leberwerter erheblich verbessert haben.

Grundsätzlich möchte ich jedem empfehlen, egal ob HC oder nicht, auf Alkoholkonsum zu verzichten!
Denn dieser belastet unsere Organe ZUSÄTZLICH, und diese Schädigung wird kein Aderlass beseitigen können!

Was mich interessieren würde,
wie jetzt der Erkenntnisstand nach 12 Jahren ist?
LG Wolle
Mein HC Tagebuch: http://www.haemochromatose-forum.de/for ... f=83&t=352



Meine Daten:
Heteor H63D; Ferritin 1160/Transferin 289/ -sättigung 49%/ Eisen 35,4(2005) - Diabetes (09.2012) -
Abstinent (ab 2010 ) - Nichtraucher (auch schon ganz schön lange ) jetzt Erhaltungs-AL´s ( 56 / 25275 [gesamt Al / ml.] )
Stand: 12.2016